CREABETON BAUSTOFF AG, über 6'300 Artikel aus Beton. 3'500 Artikel direkt ab Lager, 1'900 Artikel kurzfristig lieferbar.

Flexibles Baumgrubensystem für die Europaallee

Im städtischen Lebens- und Erholungsraum beeinflussen Bäume das Wohlbefinden des Menschen positiv. So auch im neu entstandenen Stadtquartier Europaallee in Zürich: Zum Schutz der Ginkgobäume und dem einheitlichen Erscheinungsbild leisten F+F Baumgruben der CREABETON BAUSTOFF AG einen entscheidenden Beitrag.

Ansicht Baumgrubensystem Europaallee mit Bepflanzung von Bäumen.

Auf dem ehemaligen SBB-Gelände am Zürcher Hauptbahnhof sind markante Strassenzüge und Plätze entstanden, die den grosszügigen Charakter dieses modernen Stadtteils unterstreichen und dessen Rückgrat die weitläufige, begrünte Europaallee bildet. Diese prägt zusammen mit zwei neuen Plätzen – ­dem Europaplatz und dem Gustav-Gull-Platz – den öffentlichen Raum durch eine hohe Aufenthalts- und Erholungsqualität. Auf einer Fläche von 78'000 Quadratmetern ist ein vielfältiger Nutzungs-Mix aus Dienstleistung, Büro, Wohnen, Alterswohnen, Hotel, Gastronomie, Detailhandel, Freizeit und Bildung entstanden.

Proaktiv nach bester Lösung gesucht

Auch die von der CREABETON BAUSTOFF AG speziell für die Europaallee hergestellten und dorthin gelieferten F+F Baumgruben tragen ihren Teil zu diesem besonderen Zürcher Quartier bei. Die kaum wahrnehmbaren, in den Granitplattenboden versenkten 74 modularen Grubenelemente bestehen aus bis zu 20 Einzelteilen. Das Baumscheiben-System F+F ist ein ausgesprochen variables Baukastensystem. «Durch das flexible und modulare Baumgrubensystem und der Bereitschaft der CREABETON BAUSTOFF AG, proaktiv auf noch nie gesehene Lösungen hinzuarbeiten, konnte in der Europaallee rund um die Baumgrubenfrage ein gestalterisch sehr anspruchsvoller Weg beschritten werden», erklärt Sascha Pfyl, Technischer Berater Gartenbau der CREABETON BAUSTOFF AG.

Grosse Herausforderung für die Logistik

«Abmessungen und Dicke der für die Europaallee gefor­derten Abdeckplatten und vieler Einzelelemente wichen von den Standardmassen des F+F Baumgrubentyps ab. Wenn ­eine Baumgrube aus 20 Einzelelementen besteht und von Baumgrube zu Baumgrube verschiedene Teilchengrössen verlangt sind, die schliesslich zu einem bestimmten Zeitpunkt an die richtige Grube geliefert werden müssen, bedeutet das eine enorme logistische Heraus­forderung. Insbesondere bei einem Auftrag in dieser Grössenordnung ist Übersicht zu behalten das A und O für einen reibungslosen Ablauf.»

Baumgrubenelemente wirken im Verborgenen

Im Verborgenen erfüllen die speziellangefertigten Baumgrubenelemente der CREABETON BAUSTOFF AG für jeden einzelnen Baum und schliesslich für die Europaallee insgesamt eine wichtige Funktion. Sie tun dies in dem von der Bauherrschaft, den Landschaftsarchitekten und dem Strassenunternehmer vorgegebenen ge­stalterischen und funktionellen Rahmen: «Von den ins Erdreich verbauten Baumgrubenelementen aus Beton soll für das Auge kaum etwas sichtbar sein.» Die Landschaftsarchitekten wollten, dass die Ginkgo-Baumreihen im öffentlichen Raum mit einem durchlaufenden Belagsfries aus grossformatigen Natursteinplatten kombiniert werden. Aus diesem Grund sollte der edle Natursteinbelag aus Cresciano-Gneis so nahe wie möglich an die Stämme heran verlegt werden.

«Mit Hilfe einer Schablone werden im Werk Ankerlöcher in die Betonabdeckplatten gebohrt. Sie entsprechen haargenau der Position der Löcher auf den in der Grösse identischen, aber nur drei Zentimeter dünnen Natursteinplatten. Vor Ort auf der Baustelle werden diese auf den Betondeckel geklebt und schliesslich als Betonplatte im Cresciano-Gneis-Gewand auf die Baumgrube verlegt.»

F+F Baumgruben während Einbau

Mobile Betonabdeckplatten im Granit-Look

Eine Baumgrube wäre aber keine patente Baumgrube, würde der Zugang zum humosen Untergrund, in den jeder einzelne Baum eingepflanzt wird, nicht berücksichtigt. Wie aber lassen sich die bis nahe an die Stämme verlegten Natursteinplatten leicht entfernen, ohne dabei Schaden zu nehmen? Dieses quasi Unmögliche muss die hier gefragte Baumgrube leisten können. Im Verborgenen! Die Baumgrube muss über bruchfeste Betondeckplatten verfügen, die sich als mobile Tragflächen für darauf anzubringende Granitplatten eignen. Die Betonoberfläche muss folglich so beschaffen sein, dass sich eine drei Zentimeter dünne Granitscheibe problemlos darauf verkleben lässt. Die entfernbaren Betonabdeckplatten des Baugrubentyps F+F müssen haargenau mit den vorgegebenen Rastermassen der Granit-Gestaltungselemente übereinstimmen und um deren Tiefe dünner sein. Die dennoch ausreichend massive Betonplatte stellt die geforderte schadlose Entfernbarkeit und somit Bruchfestigkeit des aufliegenden, dünnscheibigen Natursteins im Bereich der Baumgruben sicher.Um diesen und anderen von jedem Standard abweichenden Ansprüchen möglichst gerecht zu werden, suchte und fand die CREABETON BAUSTOFF AG in enger Zusammenarbeit mit den Baupartnern die richtige Lösung, damit die Europaallee mit einem ungestörten Natursteinfries-Verlauf glänzen kann.

FACTS & FIGURES

  • Gesamtinvestitionen: 1 Milliarde Franken

  • Arealfläche: 78'000 m2

  • Shopping: 76 Geschäfte

  • Bildung: 4800 Studierende der Pädagogischen Hochschule Zürich sowie KV Business School und Juventus

  • Arbeitsplätze: 8000 auf ca. 100'000 m2 Bürofläche (bis 2020)

  • Wohnungen: 400 und 170 Hotelbetten

  • Parkplätze: ca. 500

  • Bauherrschaft: Schweizerische Bundesbahnen SBB, Immobilien Development Europaallee, Zürich

Teaser F+F Baumwurzelschutz / Doku Baumschutz

F+F BAUMWURZELSCHUTZ – EINES VON ACHT SYSTEMEN

Die CREABETON BAUSTOFF AG bietet für jede Anforderung ein passendes System an. Detaillierte Informationen dazu finden Sie in der «Technischen Dokumentation Baumschutzanlagen». Sie erfahren, worauf bei der Wahl des Baumschutzes besonders zu achten ist, erhalten Entscheidungshilfen für die Systemwahl sowie Planungsgrundlagen, Anwendungsbeispiele und Versetzhinweise. Bestellen Sie Ihr Exemplar der «Technischen Dokumentation Baumschutzanlagen» bei der CREABETON BAUSTOFF AG oder laden Sie sie als PDF-Datei herunter.

Technische Dokumentation Baumschutzanlagen